PinkLabel TV

Genre: Soft & Sinnlich, Kinky & Fetish, Queer Porn, mehr als Sex

Produktionsbedingungen

Diversität

Präsentation

Pricing: ab 1,95 $

 

Indie Porn Kino vom Feinsten

PinkLabel TV ist eine Indie-Porno-Plattform, die von der queeren, feministischen Produzentin Shine Louise Houston kuratiert wird. Die Sammlung ist riesig und deckt eine Vielzahl von Geschmäckern und Genres ab. Alle Filme bieten ein vielfältiges und unabhängiges Pornoerlebnis. Ob man nun einvernehmliche Gangbang-Pornos oder Sex Education Filme sucht, auf PinkLabel TV wird jede*r fündig. Für angehende Pornoproducer gibt es auf PinkLabel TV auch eine Menge Tutorials zum erfolgreichen Pornodreh.

Porn Better Nachhaltiges Sexspielzeug Porno ethische Produktionsbedingungen Pornographie faire Bezahlung

Unsere Bewertung

blank

blank

Produktionsbedingungen

PinkLabel TV produziert (in den meisten Fällen) nicht selbst die Filme, sondern kuratiert eine umfangreiche Sammlung von Filmen, die in anderen Studios produziert wurden. Dadurch gibt es keine allgemeinen Standards zur Bezahlung, Safer Sex oder Konsens, die von PinkLabel TV für alle vorgestellten Studios gewährt werden könnte.
Es gibt jedoch hohe und klar definierte ethische Standards. PinkLabel TV erklärt, sich an die Richtlinien des Adult Performer Advocacy Committee und die Verhaltenskodizes des US-Verbandes der Pornoindustrie zu halten.

Die Betreibenden engagieren sich zudem sich gegen Piraterie und versucht, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass man für seine Pornos bezahlen sollte.

Diversität

Die Vielfalt an Körpern, Sexualpraktiken, Fetischen, sexuellen Orientierungen und Porno-Genres ist bei Pink Label TV beeindruckend.
Es gibt zwar keine eigene Bio- oder Vorstellungsseite für jede*n Darsteller*in, aber sie sind in der Regel mit Namen und Tags versehen, so dass man durch Klick auf den Performernamen alle Filme finden kann, in denen sie mitwirken.

Präsentation

Angesichts der großen Anzahl von Genres und Filmen ist es etwas schwierig, sich auf der Website zurechtzufinden. Es gibt über 30 Inhaltskategorien, die von A bis Z aufgelistet sind, aber man muss viel scrollen, um sie zu entdecken, da man nicht über ein Suchfeld oder ein Dropdown-Menü navigieren kann.
Jeder Film wird mit einem Poster beworben und hat seine eigene Seite. Auf diesen Seiten gibt es dann auch Tags, die zu ähnlichen Inhalten führen, z. B. „art film“ oder „masturbation“.
Es lässt sich auch nach Produktionsfirmen oder Regisseuren sortieren.
Mit einem Account können User auch eine eigene Sammlung mit Lieblingsfilmen zusammenstellen.

Besonders gut gefallen hat uns, dass es eine Sammlung von Filmen mit Untertiteln (Closed Captions) gibt; das ist zum Beispiel für Hörgeschädigte hilfreich.

Pricing

15% Rabatt mit Promocode PORNBETTER

Kosten

Zahlung
Anzahl Filme / Medien

Einzelne Filme mieten:

ab 1,95 $ / Film

PinkLabelPlus Abo:

1 Monat 25 $

3 Monate 69,99 $
(23,33 $ / Monat)

1 Jahr 119,88 $
(9,99 $ / Monat)

Wiederkehrende Zahlung bei Monatsabo,

Einmalzahlung für alle anderen Bezahlmodelle.

Mehrere hundert Filme von dutzenden Produktions­firmen.

Ergänzende Infos

Viele der Betreibenden von Pink & White Biz (dem Unternehmen hinter Pink Label TV) haben einen Hintergrund in der Sexualerziehung oder/und als Pornodarsteller*innen. Die Website selbst bietet sehr wertvolle Bildungsinhalte, angefangen bei einer eigenen Rubrik für Porno-Dokumentarfilme bis hin zu einem gut gepflegten Blog. Zu den Themen gehören Tutorials für Produzierende, Crowdfunding, Interviews mit Pornodarsteller*innen und „Porn Studies“.

Supporte PORN BETTER:

Willst Du uns bei der Arbeit unterstützen? Wir freuen uns über Support.

So kannst Du uns helfen:

  • Schließe Abos bei den von uns empfohlenen Seiten ab. Wenn Du unseren Link nutzt, um auf eine Pornoseite Deiner Wahl zu gelangen, bekommen wir eine Prämie – und eine unterstützenswerte Seite bekommt mehr Mitglieder. Win-Win-Situation!
  • Schreib uns Feedback zu den Seiten, die wir vorstellen, teile Deine Erfahrungen, lass uns wissen, was wir besser machen können.
  • Empfiehl uns weiter. Ob durch Mundpropaganda oder Social Media – wir stehen ganz am Anfang und brauchen Sichtbarkeit.